Zum Navigieren können Sie die Pfeiltasten des Nummernblocks verwenden. Mit 6 → springen Sie zur nächsten Seite mit 4 ← eine Seite zurück. Mit 8↑ und 2↓ können Sie scrollen.

DIE DREHARBEITEN IN AUSTRALIEN

Der Dreh in Australien begann mit einer Überraschung, als das Drehteam mit Erwartungen an eine Landschaft geprägt von Wüste und der Vorstellung, dass Kurt Fearnley auf einer endlos langen Asphalt-Straße in seinem Rennrollstuhl trainieren würde, sich zunächst in einer grünen hügeligen Landschaft, die Schleswig Holstein sehr ähnlich ist, wiederfand: Kurts Geburtsort Carcoar, 250 km westlich von Sydney, wo er bis zu seinem 17. Lebensjahr gelebt hatte. Dort lernten sie Kurts Familie, seine Eltern und seine vier Geschwister, kennen und erfuhren schnell, dass eigentlich das ganze Dorf Kurts Familie ist. Gelebte Inklusion weit entfernt von den Möglichkeiten und Erleichterungen im täglichen Leben, die die Großstadt vermeintlich zu bieten hat, wie Michael Hammon immer noch beeindruckt berichtet. Kurt Fearnley, der 1981 mit einem Geburtsfehler auf die Welt gekommen war, besuchte die Schule, auf die auch alle anderen Kinder gingen, und als Kurt 13 Jahre alt war, hat das ganze Dorf das Geld für seinen ersten Rennrollstuhl aufgetrieben. Dass er nur auf Knien krabbeln kann, haben weder er noch seine Umwelt als Hinderungsgrund für ein normales Zusammenleben gesehen. Von Carcoar begleitet das Drehteam Fearnley auf den weiteren Stationen seines privaten Lebens, nach Sydney, wo er im Alter von 17 hingezogen ist, um dort mit seinem Coach Andrew Dawes täglich zu trainieren, und weiter nach Newcastle, wo beide heute leben, ein Küstenort, der Fearnley Gelegenheit gibt einem weitere Hobby nachzukommen, dem Surfen. Es entstanden Bilder, die zeigen, mit welcher Selbstverständlichkeit und nicht zuletzt mit welchem ansteckenden Lachen Fearnley sein Leben lebt, sich dabei aber auch immer seiner Vorbild-Funktion bewusst ist, beschreibt Hammon den ausgebildeten Sportlehrer, Persönlichkeitstrainer… und Weltmeister. Dabei fand der Dreh unter zum Teil schwierigen Bedingungen statt und Hammon war mehrfach dazu gezwungen, australische Vorschriften und Regeln schlicht zu ignorieren, wenn er beispielsweise aus der offenen Tür eines Minibus, mit dem er Kurt Fearnley während des Trainings begleitete, drehte. Doch nur so konnte filmisch eingefangen werden, unter welchen Bedingungen und mit welcher Disziplin das tägliche Training auf Fearnleys Weg zu den Paralympics stattfand.

Jetzt auf DVD,
Blu-ray & VoD
HINWEIS ZUM FILM:
GOLD - DU KANNST MEHR ALS DU DENKST ist vollständig Deutsch untertitelt,
sodass auch Menschen mit einer Einschränkung des Gehörs den Film verstehen können